2017

Wir haben im Februar 2017erreicht, dass einige Hersteller von Schlafapnoe-Atemtherapiegeräten ihre Geräte klassifiziert haben.
Sie werden zukünftig in der Gebrauchsanweisung angeben, ob es sich bei dem Schlafapnoe-Atemtherapiegerät z.B. CPAP, APAP, Bilevel-S, Bilevel ST um ein Medizinprodukt der Anlage 1 der Medizinproduktebetreiberverordnung (MPBetreibV) handelt bzw. ob das Gerät nicht unter die Anlage 1 fällt.
Für bereits im Markt befindliche Geräte sind die Informationen bei den Herstellern/ Providern zu bekommen.

Auf der Homepage:
http://www.gsdschlafapnoe.de/versorgung-von-schlafapnoepatienten.html            

stehen sie bereits für einige Hersteller zum Download bereit.
Die Informationen werden aktualisiert

 

 

Empfehlung für Klinikleitungen und Pflegefachpersonen:

Zur rechtlichen Absicherung des med. Personals empfehlen wir unbedingt eine klinikinterne Diskussion zu führen und entsprechend Handlungsanweisungen zu erstellen.

 

Sprechen Sie Ihren Medizinprodukte-Beauftragten an.

 

5. Juni 2015
MPBetreibV und  Homecareprodukte:

Es gibt viele Hinweise darauf, dass bis zu 95% der Schlafapnoetherapiegeräte die aus der häuslichen Umgebung der Patienten bei stationärer Behandlung ins Krankenhaus mitgenommen werden, keine MP der Anlage 1 der MPBetreibV sind.

Hierfür spricht die Zweckbestimmung: „Geräte zur Behandlung der obstruktiven Schlafapnoe“ und dass sie in die  Risikogruppe MPG Gruppe IIA eingeordnet sind.
Sie werden nicht als Beatmungsgeräte, sondern zur Überdrucktherapie gemäß Norm EN 17510 in den Verkehr gebracht.

Schreiben an die Nds. Sozialministerin Frau Cornelia Rundt
Verbesserte Aus und Fortbildung des ärztlichen und Nichtärztlichen Personal in den Krankenhäusern.
Rechtsverbindliche Auslegung der MPBetreibV
Cornelia Rundt Periop 19. Januar 2014.pd
Adobe Acrobat Dokument 292.6 KB

Schlafbezogene Atmungsstörungen in der Pflege

Artikel für Pflegekräfte

Schlafbezogene Atmungsstörungen in der P
Adobe Acrobat Dokument 208.9 KB

Verwendung von Sauerstoff mit Atemtherapiegeräten

Achtung:

Schalten Sie zuerst das Atemtherapiegerät ein und dann
die Sauerstoffzufuhr.

Die Sauerstoffzufuhr muss vor dem Ausschalten des Atemtherapiegerätes beendet werden.

 

Bei Atemtherapiegeräten mit Start- Stoppfunktion, muss diese deaktiviert werden.

 

Schauen Sie also in den Bedienungsanleitungen nach und fragen Sie den Gerätelieferanten, so sind sie auf der sicheren Seite.

Auf dem Gerät oder in den Bedienungsanleitungen finden Sie die Telefonnummer der jeweiligen Hotline

 

 

 

Sauerstoffsicherheitsventil mit und ohne Sauerstoffadaper

 

Zweck eines Sauerstoffsicherheitsventil ist es zu verhindern, dass zusätzlich zugeführter Sauerstoff bei einem Stromausfall bzw. bei abgeschaltetem Gerät zurück in den Luftstromgenerator fließt. 

 

Nicht alle Atemtherapiegerätehersteller schreiben die Verwendung eines Sauerstoffsicherheitsventiles zwingend vor.

 

Achtung:  

Es werden verschiedene Sauerstoffsicherheitsventile und Sauerstoffadapter von den jeweiligen Geräteherstellern vorgeschrieben.

 

Der Sauerstoffadapter ermöglicht die Zuführung von Sauerstoff ins System.

Er ist erforderlich wenn die Atemmaske űber keinen Sauerstoffanschluß verfügt

 

Achtung:

Vor der Beschaffung muss unter allen Umständen der Versorger bzw. der Hersteller für das jeweile Therapiegerät gefragt werden.

 

Sie sollten sich über die Verwendung genau informieren, da sich Sauerstoffsicherheitsventil und Sauerstoffadapter falsch konfigurieren lassen

Beispiel: Sicherheitshinweise von Resmed
Sauerstoff-sicherheitsventil.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB
Beispiel: VitalAire/ Vector ET Auto CPAP
Sauerstoff und CPAP.pdf
Adobe Acrobat Dokument 317.3 KB

linkes Bild: Sauerstoff-Sicherheitsventil - rechtes Bild: Sauerstoffadapter

Unser Flyer
"Der Schlafapnoepatient im Krankenhaus wird überarbeitet.

Die 3-Spaltige Ausführung wird bald verfügbar sein.

 

Ansicht im Ordner "Download"

Interesse:  asn@mail.de

 

PKV erstattet die Kosten für Ihr  Schlafapnoeatemtherapiegerät nicht!

Infos beim Arbeitskreis

Neufassung der MPBetreibV 1.1.2017

Sie suchen eine Selbsthilfegruppe in Ihrer Region?

Sie finden keine Selbsthilfegruppe und möchten selbst eine Gruppe gründen?

Fragen Sie uns, wir unterstützen Sie bei der Gruppengründung!

eMail: asn@mail.de